„Sicherheit neu denken“ – Zivile Sicherheitspolitik ganz ohne Militär, geht das?

Nachricht 12. September 2022

8. Osnabrücker Männervesper im Sprengel Osnabrück

Am Freitag, 4. November, laden die Männerarbeit im Evangelisch-lutherischen Sprengel Osnabrück und der Friedensort Osnabrück zur 8. Osnabrücker Männervesper ein. Die Veranstaltung im Steinwerk St. Katharinen, An der Katharinenkirche 8, 49074 Osnabrück, beginnt um 18:30 Uhr und ist ein Anweg zum Ökumenischen Kirchentag in Osnabrück 2023.

Die 8. Osnabrücker Männervesper nimmt die aktuelle Diskussion zu Friedensethik und Sicherheitspolitik auf. Mit Ralf Becker konnte ein profilierter Experte gewonnen werden, der das Konzept „Sicherheit neu denken“ vorstellt. Dabei handelt es sich um Szenario der Evangelischen Landeskirche in Baden, wie bis zum Jahr 2040 ein Ausstieg aus der militärischen Friedenssicherung und ein Umstieg in eine rein zivile Sicherheitspolitik gelingen könnte.

Aktuell reagiert Europa auf die sicherheitspolitischen Herausforderungen mit Erhöhungen seiner Militärbudgets. Der Krieg in der Ukraine hat die Situation verschärft. Trotzdem: Sicherheit können wir nur mit Hilfe von Diplomatie und durch wirtschaftliche Entwicklungsperspektiven für die EU-Anrainerstaaten gewährleisten. Bewährt sich „Sicherheit neu denken“ auch angesichts des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine? Der Referent Ralf Becker ist offen für einen lebendigen und kritischen Austausch.

Zur Website von „Sicherheit neu denken“

Anmeldung

Bis 30. Oktober

Guido Schwegmann-Beisel